HERRIEDER AQUATHLETEN

Dein Ausdauersportverein

Kursplan

Ein weiteres Jahr in der Bayernliga
Herrieder Aquathleten konnten die Liga halten

HERRIEDEN - Die Herrieder Aquathleten setzen ihre Vorbereitungen für die kommende Triathlon-Saison in der Bayernliga fort, in der sie erneut antreten werden. Die Herrieder Farben werden in dieser Saison wieder von Tobias Danzer, Tobias Keilwerth, Eckhardt Koch, Tobias Müller und Matthais Ries hochgehalten, wobei pro Wettkampftag immer vier Athleten über die jeweilige Triathlondistanz an den Start gehen. Nach einer herausfordernden vergangenen Saison, die von Krankheiten und Verletzungen geprägt war, ist das Team zuversichtlich, sich in der Liga zu etablieren und eine erfolgreiche Saison zu erleben.

Die Bayernliga verspricht erneut spannende Wettkämpfe und die Herrieder Aquathleten werden auf Teams aus ganz Bayern treffen. Neben den bekannten Herausforderern wie den fränkischen Vertretern von der TSG 08 Roth, SSV Forchheim, IfA Nonstop Bamberg, TV 1848 Erlangen messen sich die Herrieder mit dem TSV Chieming Triathlon, SG Poing, RSC Kempten, Triathlon Augsburg und TSV Gaimersheim. In diesem Jahr stoßen die Mannschaften vom WSV Bad Tölz, Post SV Weilheim, LTV Naabtal sowie TSV Harburg dazu.

Auf den Monat Juli kommt es an
Die bevorstehenden Wettkämpfe der Bayernliga-Saison für die Herrieder Aquathleten werden an verschiedenen Austragungsorten in Bayern ausgetragen. Die Termine und Orte für die kommenden Rennen sind festgelegt, kritisch sehen die Athleten allerdings die Verteilung der Wettbewerbe: Nach dem Saisonauftakt in Weiden Anfang Mai finden die drei verbleibenden Wettkämpfe erst Mitte Juli statt und müssen innerhalb von neun Tagen absolviert werden. Ausgerechnet eine Woche nach der Challenge in Roth, bei der Tobias Danzer gemeldet ist, müssen die Triathleten im oberfränkischen Hof einen Doppelwettkampf (Sprintstaffel am Samstag sowie Olympische Distanz am Sonntag) meistern. Schließlich wird die Saison in Schongau abgeschlossen, wo die Herrieder Aquathleten im Teamsprint ihre letzten Kräfte mobilisieren werden.

Zweite Mannschaft verzichtet auf ihren Start
Nachdem die Herrieder im vergangenen Jahr erstmals mit zwei Teams im Ligabetrieb mitmischten, ist die Meldung einer zweiten Mannschaft mit zu vielen Hürden verbunden. Vor allem die fehlende Kaderbreite veranlasste die Verantwortlichen, auf einen weiteren Start in der Landesliga zu verzichten.

Bild 2
Bild 2


Winterwochenende im Erzgebirge

Zum ersten Mal verbrachten die Herrieder Aquathleten ihr traditionelles Winterwochenende im Erzgebirge. 31 Mitglieder des Ausdauersportvereins machten sich auf die Reise in die idyllisch gelegene Herrieder Partnergemeinde Bockau. Gleich am ersten Abend besuchten die Aquathleten das Bockauer Lichtmessfest, bei dem zuerst die hölzerne Drehpyramide in der Ortsmitte offiziell angehalten wird, bevor man in einem nächtlichen Fackelzug zum Ortsrand marschiert, wo die gesammelten Christbäume spektakulär in Flammen aufgehen. Die Ortsvereine bieten dabei Grillgut und Getränke an. Auch wenn lediglich im nahe gelegenen Oberwiesenthal eine einzige Langlauf-Loipe zur Verfügung stand, sorgte der Schneemangel keineswegs für Verdruss. Die Sportfreunde vom Bockauer Skiverein luden spontan zu einer spannenden Wanderung rund um Bockau ein, anschließend ging es ins Schwimmbad zur Regeneration. Außerdem betätigten sich die Aktiven als Mountainbiker und Läufer. Als weiterer Höhepunkt des Aufenthalts bleiben sicherlich die intensiven Gespräche mit Vertretern des örtlichen Skivereins in Erinnerung, wo die aktuelle Sportlerin des Jahres, Denise Herrmann-Wick,  als gebürtige Bockauerin ihre beeindruckende Sportkarriere startete. Unter den Teilnehmenden herrschte Einigkeit: "Wir kommen bald wieder, Glück auf!"

Traumkulisse bei Jubiläumsrennen

Mountainbiker Benedikt Goth

gewinnt die 10. Auflage des

„Jechnerer-BärenlochBikeHerrieden“

Während im Jahr 2012 ein überschaubares Teilnehmerfeld von 11 Mountainbikern bei strömendem Regen an der Startlinie stand, freuten sich die Organisatoren der Herrieder Aquathleten und der örtlichen Alpenvereinssektion über fast 190 Aktive, die am vergangenen Sonntag bei idealen Bedingungen die unterschiedlichen Rennen auf groben Stollen in Angriff nahmen.

Zum Jubiläum des längst etablierten Bike-Events rund um die idyllisch gelegene Alpenvereinshütte hatte der Hauptsponsor eigens die Edition eines „Bärenloch-Bike“-Trikots ermöglicht.

Das Team um den 2. Vorsitzenden Johannes Hertlein hatte das ehemalige Skigelände in ein wahres Velodrom verwandelt, die zahlreichen Zuschauer erlebten spektakuläre, unfallfreie Wettkämpfe, an deren Ende sich der Teilnehmer mit der längsten Anreise selbst eindrucksvoll zum Champion des Tages krönen konnte.

Der aus Weidendorf stammende, mittlerweile jedoch in der Schweiz lebende Benedikt Goth (Herrieder Aquathleten / Team Bonsai Bikes) setzte im Hauptrennen bereits in der ersten von insgesamt sechs Runden die Konkurrenz mächtig unter Druck, indem er früh offensiv die Initiative ergriff und seinen Vorsprung stetig ausbauen konnte, bis er ungefährdet nach fast 22 km und ca. 800 Höhenmetern die Ziellinie als Erster vor Paul Hahn aus Wombach und dem Ansbacher Manuel Vogel (Radhaus / RSG Ansbach) überquerte. Viele Zuschauer hatten Goth, der auch als Triathlet im Dress der Aquathleten schon große Erfolge erzielen konnte, besonders die Daumen gedrückt, da er im Vorjahr – ebenfalls in aussichtsreicher Position – von einem Kettenblattdefekt unglücklich gestoppt worden war.

Den Rundentanz am Bärenloch hatten die Kinder der U9-Klasse eröffnet, wobei Hannah Feistel aus Wombach den „Sieg auf der Obstwiese“ erzielen konnte, noch vor allen Buben. Benedikt Wolff vom SV Rauenzell ließ im Anschluss mit einem bemerkenswerten zweiten Platz (U11) aufhorchen. Im Rennen der Altersklasse U13  belegte Rosalie Britz (Aquathleten) den Silber-Rang, während im erstmals ausgetragenen Wettkampf der Jüngsten (U7) Phillipp Schuller (Aquathleten) einen deutlichen Sieg erringen konnte.

Im Damenrennen über drei Runden siegte die Würzburgerin Charlotte Doseth vor Sonja Glossner aus Hilpoltstein.

Ebenfalls nach drei „großen“ Runden standen die Sieger in den ausstehenden Jugend-Klassen fest, wobei sich Tristan Britz (Aquathleten) mit einem vierten Platz (U17) eindrucksvoll in Szene setzen konnte.

Schließlich war es wiederum Benedikt Goth, der gleichsam den Schlussgong an diesem Wettkampftag vor dem begeisterten Herrieder Publikum erklingen ließ, als er das abschließende „Uphill-Rennen“ auf der ehemaligen Skilifttrasse erneut knapp vor seinem jungen Rivalen Paul Hahn (U19) gewinnen konnte, wobei er nach lediglich 47 Sekunden den Steilhang bezwungen hatte und sein Vorderrad die an der Ziellinie baumelnde Kuhglocke ertönen ließ.

Hocherfreut zeigten sich Bürgermeisterin und Schirmherrin Dorina Jechnerer und die beiden Vereinsvorsitzenden Stefan Kemmetmiller (DAV) und Armin Jechnerer (Aquathleten) über das erfolgreiche Sportjubiläum, das erneut eine Rekordbeteiligung aufwies, und die harmonische Kooperation der Aquathleten und des Alpenvereins, die tatkräftig von der Herrieder BRK-Staffel und der Freiwilligen Feuerwehr aus Hohenberg unterstützt wurden.


Ergebnisse 10. Jechnerer BärenlochBIKEHerrieden

Ergebnisse



Aquathleten beim 10-Stunden-Schwimmen erfolgreich

Am vergangenen Samstag den 16.09. veranstaltete der TuS Feuchtwangen wiederholt ein 10-Stunden-Schwimmen. Dabei geht es darum als Mannschaft innerhalb von 10 Stunden so viele Schwimmkilometer wie möglich zu sammeln, wobei je Mannschaft nur ein Schwimmer im Wasser sein darf.
Pünktlich um 8:30 Uhr startete Alexandra Fober als erste Schwimmerin für die Aquathleten. Neben ihr starteten vier weitere Erwachsenenmannschaften sowie eine Kinder- und zwei Jugendmannschaften. Die Aquathleten selbst konnten trotz Nachfrage und sehr gut besuchter Kinderschwimmkurse keine eigene Kindermannschaft ins Rennen schicken.
In den Morgenstunden bis 11:00 Uhr sammelten Alexandra und Thomas Voigt fleißig Bahnen und konnten nach weniger als 2,5h über 7.200m an den nächsten Schwimmer Tobias Müller übergeben.
Da Alexandra und Thomas noch weitere Termine hatten, musste dieser sich zunächst bis kurz vor 12:00 Uhr alleine behaupten bis Armin Jechnerer eintraf und mit seinem Sohn Darius (15) unverhoffte Verstärkung mitbrachte. Dieser griff sofort tatkräftig in das Geschehen ein und begann zusammen mit Tobias im Wechsel 100er zu schwimmen.
Bei einer ersten Zwischenstandsmeldung hatten die Aquathleten einen hauchdünnen Vorsprung von 200m vor der 1. Mannschaft des TuS. Nach und nach trafen auch die restlichen Mannschaftsmitglieder Claudia Lorentzen und Patric Loscher ein. Auch Hans Reich, der selbst nicht aktiv schwimmen konnte, ließ es sich nicht nehmen und unterstützte die Mannschaft vom Beckenrand.
Mit fast vollbesetzter Mannschaft konnte man kräfteschonende 100 Meter Intervalle schwimmen. Gegen 15:00 Uhr mussten Armin, Darius und Patric das Wettkampfgeschehen verlassen. Für Claudia und Tobias bedeutete dies, dass sie die nächsten Stunden alleine überstehen mussten. Hier kam jedoch unerwartet ein zweiter Joker aus der Jugendmannschaft der Aquathleten ins Spiel: Simon Müller (11) unterstützte die beiden kräftig bei den 100 Meter Intervallen in dieser schwierigen Phase.
Die letzten beiden Stunden sollten dennoch zäh werden, zwischenzeitlich musste man auch die Führung an die durchgehend vollzählig besetzte Mannschaft des TuS abgeben. Als Armin wieder dazukam, sammelte man neue Kräfte und war fest entschlossen die Mannschaft des TuS wieder einzuholen. In einer fulminanten Endphase mobilisierten aber auch die Feuchtwanger nochmals alle Kräfte und konnten das Rennen am Ende mit 33.400m knapp für sich entscheiden.
Unsere Mannschaft hatte am Schluss 33.200m auf der Uhr. Im Durchschnitt wurden also pro Stunde 3.2 km und insgesamt etwa 5.000m pro Athlet geschwommen. Besonders hervorzuheben sind die Leistungen unserer beiden Jugendschwimmer Darius und Simon, die jeweils über 1.700m für die Mannschaft sammeln konnten und somit einen wichtigen und tollen Beitrag geleistet haben.
Nach dem Wettkampf wurde der Tag noch bei gutem Essen und gemütlichem Beisammensein besonnen.
Herzliche Glückwünsche an die Mannschaft des TuS und vielen Dank für diese tolle, generationenübergreifende Veranstaltung in einer wunderbar freundlichen Atmosphäre. Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr mit einer zweiten Erwachsenenmannschaft sowie einer Kinder / Jugendmannschaft an den Start gehen können.

Sommersportwoche 2023 - Ein flexibler Neustart

Nach mehrjähriger Pause konnte in diesem Jahr wieder eine Sommersportwoche der "Herrieder Aquathleten" mit neuem Organisationsteam stattfinden. Dabei wurden 40 Kinder in der ersten Augustwoche mit einem abwechslungsreichen Sportprogramm aktiv auf die Sommerferien eingestimmt.
Nicht einmal die verregnete erste Wochenhälfte tat der guten Stimmung Abbruch, auch wenn das Programm flexibel an die äußeren Begebenheiten angepasst werden musste. Nachdem alle Teilnehmer am ersten Tag im neuen Basislager, der ehemaligen Hausmeisterwohnung, eingetroffen waren, wurden sie von ihren Betreuern empfangen, mit extra gestalteten Aquathletenshirts ausgestattet und in Gruppen eingeteilt. Anschließend standen Kennenlernspiele auf dem Hartplatz an, nach dem Mittagessen konnten die Kinder einen Krankenwagen inspizieren und sie wurden durch das BRK in den Grundlagen der Ersten Hilfe geschult.
Die nächsten beiden Tage mussten wetterbedingt in die Sporthallen verlagert werden, doch auch hier hatten alle großen Spaß bei einem Inlinerkurs und Lasergewehrbiathlon. Außerdem konnten alle in einem Geräteparcours ihre turnerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Abgerundet wurde das Programm durch einen Orientierungslauf, Trampolinspringen und ein Fußballturnier.
Am vierten Tag verzogen sich endlich die Regenwolken und die angedachte Radtour konnte nach Plan stattfinden. Bei den ersten Übungen zum Radfahren in der Gruppe auf dem Hartplatz wurden alle noch etwas nass, aber auch schnell wieder vom Wind trocken gepustet. Über Limbach führte der Weg nach Lattenbuch zur Kneippanlage und dann nach Elbersroth, wo dank der großartigen Unterstützung durch den Dorfverein "Elbersroth Rundum e.V." jeder seine eigene Pizza belegen durfte und diese im dortigen Brotbackofen backen lassen konnte. Herzlichen Dank an Hermann Abel und sein Team! Nach der Rückfahrt über Heuberg waren alle Teilnehmer stolz darüber 20 km unfallfrei mit dem Rad zurückgelegt zu haben.
Auch am Abschlusstag war das Wetter wohlgesinnt und die ausgefallene Kanufahrt konnte nachgeholt werden. Während die erste Gruppe in den vereinseigenen Booten unterwegs war, vertrieb sich die zweite Hälfte mit einer Schnitzeljagd die Zeit. Nach dem anschließenden Wechsel liefen alle wieder zurück zum "Basislager" und wurden nach dem abschließenden Mittagessen wieder von ihren Eltern freudig empfangen.
Sicherlich denken alle Teilnehmer noch lange an diese ereignisreiche Woche zurück und berichten ihren Eltern von den intensiven Erlebnissen.
Die Herrieder Aquathleten bedanken sich herzlich bei alle Teilnehmern und Betreuern sowie den Sponsoren, "ZAHN unique brushes", "Käse & Feinkost Vilim" und "Sonjas Augenblick".
Thomas Zink

1691226683962
1691226683962